Malediven und Scharia

Die Malediven sind ein islamischer Staat, wie viele andere auf der Welt. Allerdings ist der Islam einerseits sehr konservativ, er erlaubt die Steinigung von Ehebrechern und andererseits wachsen hier Extremisten auf.

Die Hauptstadt Male wird von Touristen kaum besucht. Wer auf die Malediven geht, der lässt sich sofort mit den Wasserflugzeug in die wundervollen Ressorts fliegen.

Gesellschaft und Tourismus sind auf den Malediven, wie in einigen anderen Ländern getrennt, das sollte den Reisenden bekannt sein. Dafür können Sie sich auf den Inseln in Badekleidern zeigt und müssen auf islamische Traditionen wenig Rücksicht nehmen.

Tourismus kann Politik kritisieren, denn die Reisenden sind heute gut informiert. Die Schattenseiten unter den Teppich zu kehren bringt. Dennoch denken wir, dass Tourismus zur gesellschaftlichen Entwicklung beitragen kann.

Selbst, wenn er abgegrenzt wird, wie in den Malediven, so er doch ein wichtiger Faktor. Auf der ITB wurde die Ernennung der Malediven als Gastland im Jahr 2016 kritisiert. Doch genau diese Kritik führte zu einer besseren Information der Bürger. Wenn nun Unrecht geschieht, so können Bürger der Herkunftsreiseländer motiviert werden, sich zu engagieren. Sind Länder isoliert, ist schwierig Menschen zu bewegen.